Refrenzen 3

Bonn: Kulturkonzept

Stadtentwicklung Regionalwirtschaft Beteiligung

Details

Der Rat der Stadt Bonn beauftragte mit Beschluss vom 29.04.2010 die Verwaltung mit der Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für den Kulturstandort Bonn€œ.
Das Gesamtkonzept soll einen Überblick über die derzeitige Kulturlandschaft Bonns geben und ausgehend von einer klar formulierten Vision, Entwicklungsperspektiven aufzeigen und ein Vorgehen für eine künftig optimale Wettbewerbspositionierung und -profilierung festlegen. Dazu werden anhand von Leitlinien für insgesamt 10 Handlungsfelder (gegliedert nach Sparten wie z.B. Bildende Kunst, Musik etc.) Strategien abgeleitet, die in einem Zeitraum von zehn Jahren (2012 bis 2022) in den einzelnen Bereichen umgesetzt werden sollen. Unter Federführung des Kulturdezernats wirken rund 150 eingeladene VertreterInnen des Bonner Kultur- und Stadtlebens an sogenannten „Runden Tischen“ direkt an der Erstellung des Konzeptes mit.
Die cima wurde im Dezember 2011 mit dem begleitenden Beratungs- und Kommunikationsprozess vom Kulturamt der Stadt Bonn beauftragt. Dies beinhaltet die Vorbereitung, Moderation und Nachbereitung von insgesamt 10 Runden Tischen, die bis zu dreimal tagen. Mit Abschluss der zweiten Phase haben die Fachöffentlichkeit und die Bonner Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, in einer vierwöchigen Bürgerbeteiligungsphase (Mai/ Juni 2012) über eine projektbegleitende Internetseite sowie im Rahmen zweier öffentlich stattfindender Hearings, erste Ergebnisse zu kommentieren und zu bewerten. Die auf diesen Wegen von der Bürgerschaft eingehenden Anmerkungen werden anschließend wieder an den Runden Tischen diskutiert und abschließend in das Gesamtkonzept hineingetragen.
Die cima übernahm zudem den Aufbau und die Pflege der Projekthomepage, die Moderation der öffentlichen Hearings sowie die Betreuung der internetgestützten Bürgerbeteiligungsphase.

LandDeutschland
BundeslandNordrhein-Westfalen
OrtBonn
PLZ53111
Einwohner320000

Ansprechpartner
Mario S. MENSING
Carina RUPP

↑
CIMA Österreich
CIMA Institut für Regionalwirtschaft