Refrenzen 3

Kiel: Regionalwirtschaftliche Effekte Kleiner Kiel-Bootshafen

Stadtentwicklung Wirtschaftsförderung Regionalwirtschaft

Details

Die Innenstadt der Landeshauptstadt Kiel, insbesondere die Altstadt, wird den heutigen Ansprüchen an eine vitale Mitte nur bedingt gerecht. Aus diesem Grund wurde unter besonderer Beteiligung der Bürgerschaft ein Rahmenkonzept für die Kieler Innenstadt entwickelt, das dem Erhalt der Vielfalt der Innenstadt dienen und durch die Realisierung ausgewählter Impulsprojekte und Initiativen eine positive Entwicklung einleiten soll. Eine der entwickelten Impulsmaßnahmen, der ein besonderes Gewicht beigemessen wird, ist die "Wasserverbindung Kleiner Kiel -€“ Bootshafen".
Das Zukunftsprogramm Wirtschaft stellt über die Prioritätsachse 4 "€žEntwicklung der spezifischen regionalen Potenziale"€œ und hier insbesondere das Handlungsfeld Nachhaltige Stadtentwicklung eine Möglichkeit dar, die Wasserverbindung zu realisieren. Als Grundlage für den Förderantrag ist allerdings u. a. die Bilanzierung der regionalwirtschaftlichen Effekte, die von der Maßnahme zu erwarten sind, erforderlich. Die cima wurde beauftragt, die zu erwartenden direkten und indirekten Effekte auf die Entwicklung der Region insgesamt sowie die regionalen Beschäftigungseffekte im Speziellen zu prognostizieren. Hierbei standen nicht nur die temporären Effekten durch die reine Baumaßnahme im Mittelpunkt, sondern insbesondere auch permanente Effekte, die sich vor allem für die Gastronomie und den Einzelhandel in der Innenstadt durch die zu erwartende Lagewertsteigerung ergeben.

LandDeutschland
BundeslandSchleswig-Holstein
OrtKiel
PLZ24103
Einwohner238100

Ansprechpartner
Martin HELLRIEGEL
Michael MAMMES

↑
CIMA Österreich
CIMA Institut für Regionalwirtschaft