Aktuell

Platzhalterbild

News

cima analysiert Online-Präsenz der Braunschweiger Innenstadt

cima analysiert Online-Präsenz der Braunschweiger Innenstadt
Braunschweig ist die erste Stadt in Deutschland, die es wissen möchte: Spiegelt sich das freundliche Gesicht, welches die Innenstadt in der realen Welt hat, auch in der virtuellen Welt? Eine cima-Studie liefert nun Erkenntnisse über die Online-Aktivitäten von Braunschweiger Innenstadtakteuren und der öffentlichen Kommunikationskanäle, sowie die Web-Präsenz der Innenstadt.
Zum einen wurden die Online-Aktivitäten verschiedener Innenstadtakteure (Auswahl) aus Handel, Gastronomie, Kultur/Freizeit und Hotel bewertet. Das Ergebnis zeigt deutliche Handlungsbedarfe im Bereich Handel auf. Im Gegensatz dazu kann die Stadt Braunschweig kann durchweg mit herausragenden digitalen Marketing-Kanälen aufwarten. Die Innenstadt ist somit hoch präsent.
Aber wie sieht das Online-Gesicht der Innenstadt insgesamt aus? Wie wird sie in der virtuellen Welt dargestellt bzw. wahrgenommen? Ein Online-Monitoring für einen räumlichen Bereich einer Stadt, in diesem Fall für die Innenstadt, stellte eine besondere Herausforderung an die Methodik. Ein zeitlicher Ausschnitt und eine Suche über innenstadtrelevante Filter erfasste schließlich rund 2.800 relevante Online-Beiträge, die beispielsweise auf ihre Tonalität ausgewertet wurden. Ergebnis: das Online-Gesicht Braunschweigs fällt eindeutig freundlich aus. Die Braunschweiger sind emotional mit ihrer Stadt verbunden – und zeigen dies auch online. Vor allem Veranstaltungen liefern Kristallisationspunkte für Posts. Diese positive Grundstimmung wirkt sich - im untersuchten Zeitraum - auf die digitale Präsenz aus.
„Wir freuen uns sehr über dieses grundsätzlich positive Ergebnis,“ sagt Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH. „Aber schaut man sich die Auswertungen genauer an, wird rasch klar, dass es in einigen Branchen und Bereichen Handlungsbedarf gibt und gemeinsames Engagement gefordert ist, um die Entwicklungspotenziale zu nutzen."
Braunschweig Stadtmarketing plant, solche Untersuchungen regelmäßig durchführen.

Foto: cima-Projektleiter Stefan Urbanski (rechts) und Projektpartner Hans-Joachim Gras von new communication (links) stellten zusammen mit Gerold Leppa, Geschäftsführer Braunschweig Stadtmarketing (Mitte) die Studie vor

Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Peter Sierigk

Das war die EXPO REAL 2017

Das war die EXPO REAL 2017
Nach drei Tagen auf der internationalen Immobilien-Fachmesse zieht die cima wieder ein positives Resümee. Zahlreiche Projektpartner, Auftraggeber, Kunden, Interessierte sowie Freunde haben wir an unserem Aussteller-Stand auf der EXPO REAL 2017 in München begrüßen dürfen. Gefragt war neben den cima-Leistungen auch unser Experten-Wissen. So tauschte sich cima-Partner Christian Hörmann beim EXPO-Dialog mit weiteren Fachleuten zum Thema „Local Heroes - Verantwortliches Handeln für die Zukunft“ aus. Bei der Metropolregion FrankfurtRheinMain war cima-Partner Uwe Mantik zum Thema „Kommunale Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Gewerbeflächen“ gefragt (Foto).

cima präsentierte „Nordachse A14/A24“ auf der EXPO REAL 2017

cima präsentierte „Nordachse A14/A24“ auf der EXPO REAL 2017
Zu Beginn des Jahres 2017 übernahm die cima das Regionalmanagement der Region rund um den Städteverbund A14/A24. Ziel des Regionalmanagements ist, die Entwicklung der Region zu fördern, Synergien durch interkommunale Kooperation zu nutzen und somit eine zukunftsfähige Entwicklung zu ermöglichen.
Auf der internationalen EXPO REAL - Fachmesse für Immobilien und Investitionen in München - präsentiert die cima den Wirtschaftsstandort NORDACHSE A14/A24 am östlichen Rand der Metropolregion Hamburg zusammen mit regionalen Vertretern. Die Besucher konnten die Vorzüge dieser aufstrebenden Wirtschaftsregion im Städtedreieck Ludwigslust, Grabow und Neustadt-Glewe kennenlernen.

> Download: Standortbroschüre

Link öffnen Download 
Wettbewerb zur Förderung von digitalen Modellkommunen in BW

Wettbewerb zur Förderung von digitalen Modellkommunen in BW
Baden-Württembergs Digitalisierungsminister Thomas Strobl startete den Ideenwettbewerb "Digitale Zukunftskommune@bw". Das Bundesland stellt 7,6 Millionen Euro für die Förderung von vier digitalen Modellkommunen in den Bereichen der Verwaltung, Mobilität oder Gesundheit sowie die Unterstützung von weiteren 50 Kommunen bei der Entwicklung ihrer Digitalisierungsstrategie zur Verfügung.
Die 1.101 Kommunen, die 35 Landkreise und neun Stadtkreise des Landes können sich bis zum 31. Dezember 2017 bewerben.

Link öffnen 
Besuchen Sie uns auf der EXPOREAL 2017

Besuchen Sie uns auf der EXPOREAL 2017
Bereits zum 16. Mal präsentiert sich die cima auf der EXPO REAL - der Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen in München. Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit unseren Projektleitern oder besuchen Sie uns spontan am cima-Stand B2.241.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch vom 4. bis 6. Oktober 2017.

Link öffnen 
Konzept zur Ortsteilentwicklung Cottbus vorgestellt

Konzept zur Ortsteilentwicklung Cottbus vorgestellt
Lebendiger Ortsteil oder reiner Schlafort? Welche Funktionen können die Cottbusser Ortsteile erfüllen, wo stecken Entwicklungspotenziale, wo müssen Erwartungen zurückhaltend betrachtet werden? Mit diesen und weiteren Fragen setzt sich das aktuelle Entwicklungskonzept für die zwölf ländlich geprägten Ortsteile der Stadt Cottbus auseinander. Vor dem Hintergrund demografischer Veränderungen und möglicher Funktionsverluste entwickelte die Stadt zusammen mit der cima in einem knapp zweijährigen Prozeß hinweg eine Vision für ihre Ortsteile. Es wurden vor allem in enger Zusammenarbeit mit den Anwohnern vor Ort strategische Leitlinien und Themenfelder erarbeitet und davon ausgehend Schlüsselprojekte herausgearbeitet. Die öffentliche Präsentation des Konzeptes erfolgte im September 2017. Es geht nun als Beschlussvorlage in die Stadtverordnetenversammlung.

Konzept zum Aufbau intelligenter Nahversorgung im ländlichen Raum

Konzept zum Aufbau intelligenter Nahversorgung im ländlichen Raum
Mit dem LEADER-Projekt „Intelligente Marktplätze“ unterstützt die Wirtschaftsförderung des Rhein-Neckar-Kreises die Entwicklung modellhafter Lösungen zur Stärkung der Nahversorgung insbesondere in ländlichen Gemeinden. Die Gemeinden Spechbach und Schönbrunn wurden als Modellkommunen ausgewählt. Ein Schwerpunkt in dem ergebnisoffenen Prozess stellt die Verknüpfung des stationären Angebotes mit den Möglichkeiten neuer digitaler Technologien dar. Wie ein „intelligenter Marktplatz“ konkret aussehen kann, wird gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in den jeweiligen Kommunen im Zuge von mehreren Nahversorgungsforen sowie einer Online-Beteiligung erarbeitet. Eine breit angelegte Bürgerbeteiligung ist zwingend erforderlich, um ein bedarfsgerechtes und ein an die individuellen Rahmenbedingungen der Gemeinde zugeschnittenes Nahversorgungsangebot zu realisieren.
Die cima steuert den Prozess, liefert fachlichen Input, konzipiert und moderiert den Partizipationsprozess und erarbeitet ein umsatzfähiges Konzept für die Realisierung der „intelligenten Marktplätze“.

Köln: BID Severinsviertel erhält Zustimmung der Eigentümer

Köln: BID Severinsviertel erhält Zustimmung der Eigentümer
Eines der ältesten Kölner Veedel hat jetzt das erforderliche Abstimmungsverfahren zur Bildung einer gesetzlichen Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) erfolgreich durchlaufen. 21,5 % der Hauseigentümer bzw. die Eigentümer von 25,7 % der Grundstücke widersprachen in dem formellen Verfahren dem Konzept; beide Werte liegen deutlich unter der maximal zulässigen Widerspruchsquote von jeweils 33 %. Damit ist der Weg frei für den abschließenden Ratsbeschluss, der zeitnah erfolgen soll.
Die cima betreute die lokalen Akteure während des gesamten Verfahrens inhaltlich und organisatorisch. Nachdem mit einem kleinen Initiativkreis die Idee einer Immobilien- und Standortgemeinschaft diskutiert und dann in Form eines Maßnahmen- und Finanzierungskonzeptes konkretisiert wurde, folgten zwei öffentliche Diskussionsforen und eine Staffel von Informationsabenden für die Hauseigentümer im Quartier.
Einen wesentlichen Erfolgsfaktor stellt nach Einschätzung von cima-Projektleiter Dr. Wolfgang Haensch die Kombination von Maßnahmen zur aktiven Vermarktung der Serverinstraße und der einbezogenen Nebenlagen als Einkaufsziel und den Projekte zur Pflege und Förderung des ursprünglichen Veedelscharakters. So wurde eine neue Weihnachtsbeleuchtung ebenso in das Maßnahmenkonzept aufgenommen wie die Durchführung von kleineren Quartiersfesten oder das Angebot von Führungen durch das Quartier.
Weitere Informationen zur ISG Serverinstraße:

Link öffnen 
Magazin cima.direkt: Erlebnis.Raum.Stadt

Magazin cima.direkt: Erlebnis.Raum.Stadt
Folgen Sie uns mit der aktuellen Ausgabe unseres Magazins in das Themafeld Erlebnis.Raum.Stadt. Denn urbane Räume sind unlängst zu Bühnen engagierter Protagonisten geworden – mal wild, laut, oberflächlich – mal bewusst geordnet, leise und mal unaufdringlich spontan. Verschiedenartige Erlebnisse, initiiert von Zivilgesellschaft, touristischen Dienstleistern und den Stadtmarketingakteuren, die sich nicht mehr wegdenken lassen aus unseren Städten.
In cima.direkt zeigen wir symbolisch Facetten davon auf und haben zwei Strippenzieher zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung eingeladen. So haben uns Roland Wölfel, Geschäftsführer CIMA Beratung + Management GmbH und Andreas Lorenz, Geschäftsführer tourismus plan B GmbH, in einem Interview verraten, wie Nutzerbedarfe die Funktionalität und Identität, insbesondere der Stadt, beeinflussen und welche Positionen sie zur künftigen Entwicklung des Städtetourismus vertreten.
Weitere Inhalte und Download:

Link öffnen 
13. Stadtmarketingtag Bayern, 9.11.2017 in Donauwörth

13. Stadtmarketingtag Bayern, 9.11.2017 in Donauwörth
Der Bayerische Stadtmarketingtag findet in diesem Jahr unter dem Motto „Zukunft Stadterlebnis – emotional, sicher, digital“ statt.
In der bewährten Mischung aus fundierten Grundlagen und erfolgreichen Praxisbeispielen widmet sich die Fachtagung neuen Ideen und Impulsen im Stadtmarketing und bietet ausreichend Platz zum Erfahrungsaustausch.
Neben Gemeinsamen Online-Strategien, werden auch die Themen Sicherheit im Stadtraum und das Genießen der „realen“ Stadt im Tagungsfokus stehen. Ein Vorabendprogramm mit Stadtführung bietet ausreichend Zeit für Diskussion und Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern.

Der Bayerische Stadtmarketingtag wird von der CIMA Beratung + Management GmbH unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Wirtschaftsministeriums veranstaltet und moderiert. Kooperationspartner dieser Initiative sind der Handelsverband Bayern e.V., die Rid Stiftung, das Institut für City- und Regionalmanagement, der Aktionskreis City- und Stadtmarketing Bayern e.V. sowie die Stadt Donauwörth und die City Initiative Donauwörth e.V.

Programm:

Download 
Monitoring für Online-Plattformen mit lokalem Fokus

Monitoring für Online-Plattformen mit lokalem Fokus
Die Webseite https://gemeinsam.online, die die Entwicklung von Online-Plattformen mit lokalem Fokus im Zeitraum 2017-2018 intensiv beleuchtet, ist ab sofort online. Sie informiert über mehr als 150 deutsche Online-Plattformen sowie über Details ausgewählter Anbietersysteme. Damit bietet die von der cima entwickelte Webseite einen Überblick zu Varianten, Erfolgsfaktoren und Aufwänden sowie umfangreiche Vergleichsmöglichkeiten. So entstehen Impulse für lokale Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft und vor allem für potentielle Teilnehmer. Nicht zuletzt gibt der Vergleich Ansporn zur Qualitätsentwicklung für Systemproduzenten.

Die Webseite ist auf Entwicklung angelegt. Aktuell finden im Hintergrund Experteninterviews mit Projektverantwortlichen und Anwendern vor Ort statt. 

Verpassen Sie keine der kontinuierlichen Aktualisierungen. Abonnieren Sie hier den Newsletter: https://gemeinsam.online/newsletter/

Das Projekt wird gefördert durch das Bayerische Wirtschaftsministerium und den Handelsverband Bayern e.V.

Link öffnen Download 
cima Köln ist umgezogen

cima Köln ist umgezogen
Das Kölner cima-Büro stieß nach 12 Jahren an seine Grenzen und benötigte mehr Platz. Wir sind nun im Stadtteil Lövenich in unmittelbarer S-Bahn-Nähe und mit guter Versorgung im direkten Umfeld.

ADRESSE NEU
CIMA Beratung + Management GmbH
Goethestr. 2, 50858 Köln

KONTAKT NEU
T 02234-92965-17 
F 02234-92965-18


cima.koeln@cima.de

RIED.SCHENKTFREUDE - digitale Gutscheinplattform

RIED.SCHENKTFREUDE - digitale Gutscheinplattform
Zur Stärkung des Einzelhandels hat die cima in Österreich eine neue Online-Gutscheinplattform ins Leben gerufen. Im Rahmen ihres Stadtmarketing-Geschäftsführungsauftrags der Stadt Ried hat die cima zusammen mit der Agentur Innpuls die digitale Gutscheinplattform ried.schenktfreude.at entwickelt. Die Kunden erhalten mehrmals im Jahr kostenfrei Gutscheine, die sie in allen teilnehmenden Rieder Geschäften einlösen können. Den Händlern vor Ort bietet die Plattform ein gemeinsames Kundeninformations- und Boni-bzw. Servicesystem.

Link öffnen 
cima veranstaltet Unternehmer-Werkstatt in Frankfurt a.M.

cima veranstaltet Unternehmer-Werkstatt in Frankfurt a.M.
Aktuell steht die cima für insgesamt zwei Jahre dem Standortmanagement des Gewerbegebietes Fechenheim-Nord & Seckbach in Frankfurt a.M. mit Beratungs- und Dienstleistungen zur Seite. In diesem Rahmen lud die cima im Juni gemeinsam mit dem lokalen Standortmanagement zur 1. Unternehmer-Werkstatt ein. Auf der Agenda standen die Themen Mobilität, soziale Infrastruktur, Stärkung der Zusammenarbeit und die Optimierung des Standortimages. Die Teilnehmer tauschten sich über Verkehrsthemen aus und knüpften neue Kontakte. Nun gilt es die vorgestellten Projekte und identifizierten Herausforderungen gemeinsam zu verfolgen. Die 2. Unternehmer-Werkstatt findet am 16. August 2017 statt.

Link öffnen 
cima eröffnet Standort in Berlin

cima eröffnet Standort in Berlin
Vor dem Hintergrund von fast 30 Jahren bundesweiter Bedeutung und Erfahrung in der Stadt-, Handels- und Immobilienentwicklung eröffnet die CIMA Beratung + Management GmbH in Berlin ihren neunten Standort.
Inmitten der Hauptstadt stärken wir so die Nähe und unsere Kontakte zu verschiedenen Bundesverbänden und Institutionen aus dem Bereich Stadtentwicklung. Wir unterstreichen gleichzeitig unseren Ehrgeiz, die hohe Dynamik der Region Berlin-Brandenburg mitzugestalten und intensivieren - neben dem Standort Leipzig - unsere Präsenz im Osten der Republik. Die Repräsentanz erfolgt in Bürogemeinschaft mit dem Beratungsunternehmen tourismus plan B GmbH.
cima-Ansprechpartner sind Mark Hädicke und Dr. Manfred Bauer.
KONTAKT

  • CIMA Beratung + Management GmbH
  • Spreeufer 2 10178 Berlin
  • T: 030 214587-16 F: 030 214587-18
  • cima.berlin@cima.de
  • www.cima.de

Link öffnen 
Ein Quartier macht mal blau ...

Ein Quartier macht mal blau ...
Einfach mal blau machen! Mit dieser Idee brachte das von der cima unterstützte DülkenBüro Abwechslung in das Zentrum des Viersener Ortsteils Dülken. In Form einer Guerilla-Marketing-Aktion wurde die vorhandene Blauensteinstraße ins rechte Licht gerückt: Die Front eines vorhandenen Gebäudes wurde kurzerhand blau gestrichen, blaue Schirme spannten sich über die Straße, ein Kunstwerk wurde blau verhüllt, pantomimisch begleitete eine Blue-Men-Group in blauen Ganzkörper-Overalls die Aktion. Der Tenor aller Beteiligten nach der Aktion: Gut war's, Spaß hat's gemacht. Gerne wieder!

Download 
cima betreut Quartiersmanagement im Markt Mainleus

cima betreut Quartiersmanagement im Markt Mainleus
Seit Mai 2017 betreuen wir  das Quartiersmanagement im oberfränkischen Markt Mainleus. Zentrale Schwerpunkte sind die Entwicklung von Zwischennutzungen und Veranstaltungen auf dem Gelände der Industriebrache „Spinnerei“, die Neuordnung und Aufwertung des öffentlichen Raums im Hauptort und die aktive Öffentlichkeits- und Imagearbeit - insbesondere für das sozialkulturelle Integrationsprojekt „Spinnstube“.
Im Juni tagte zum ersten Mal die 19-köpfige Lenkungsgruppe, die in ihrer Besetzung die verschiedenen Interessengruppen des Ortes widerspiegelt. Die Mitglieder werden uns in den nächsten Jahren bei unserer Quartiersarbeit vor Ort begleiten und unterstützen.

Link öffnen 
cima veranstaltet 9. Nahversorgungstag Bayern

cima veranstaltet 9. Nahversorgungstag Bayern
Die bewährte Fachveranstaltung „Nahversorgungstag Bayern“ beleuchtet die Herausforderungen der Nahversorgung, zeigt Zukunftsszenarien und individuelle Lösungsansätze auf. Am 19. Oktober 2017 referieren Experten aus den Kommunen, der Beratungspraxis und dem Handel zu verschiedenen Konzepten und Strategien und stellen erfolgreiche Praxisbeispiele vor. So wird die Frage der Nahversorgung in Fachvorträgen sowohl quantitativ und qualitativ als auch juristisch und mit Blick auf die Frage der Authentizität beleuchtet.
Der Best-Practice-Nachmittag bietet Einblicke in den Bereich „Dorfläden Plus“ und das Modellprojekt „Digitales Dorf“ und schließt mit Beispielen zu modernen Nahversorgungsformaten ab. Die Veranstaltung bietet zudem ausreichend Zeit für Diskussion und Erfahrungsaustausch.
Der 9. Nahversorgungstag Bayern findet am 19. Oktober in Hallstadt statt und wendet sich neben den BürgermeisterInnen an alle Interessierten aus Verwaltung, Handel und Wirtschaft - nicht nur aus Bayern.
Die Tagung wird von der CIMA Beratung + Management GmbH veranstaltet und moderiert. Wie jedes Jahr mit freundlicher Unterstützung durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und den Handelsverband Bayern e.V. Als neue Partner und Sponsoren sind die Stadt Hallstadt sowie die Volksbank Forchheim eG und die VR Bank Bamberg eG dabei.
PROGRAMM im Link:

Link öffnen 
Wie lassen sich Innenstädte vital und attraktiv erhalten?

Wie lassen sich Innenstädte vital und attraktiv erhalten?
Der wichtigste Faktor für attraktive Innenstädte sind nach wie vor die Einkaufsmöglichkeiten - gefolgt von Freizeit und Kulturangeboten. Das zeigt ein Ergebnis des cima.MONITOR 2016. Jedoch merkt cima-Geschäftsführer Roland Wölfel im Interview mit "wirtschaft" - dem Magazin der IHK für München und Oberbayern - an, dass auch die Kommunen mit ihren Entscheidungen rund um die Gestaltung des öffentlichen Raums eine wichtige Rolle spielen.

Link öffnen Download 
GIS-basierte Kundenherkunftsanalyse

GIS-basierte Kundenherkunftsanalyse
Als neues Angebot stellen wir die GIS-basierte cima-KUNDENHERKUNFTSANALYSE vor. Unsere Herangehensweise ist die Kundenbefragung am POS mittels eines GIS-generierten Kartenrasters und einer einfachen persönlichen Frage: „In welchem Kartenraster wohnen Sie?“. Ergebnis ist eine sehr konkrete visuelle Darstellung über das kleinräumige Einzugsgebiet und den weiteren Einflussbereich des jeweiligen Objektes (1 - 5 km je nach städtebaulicher Struktur und Dichte). Die so gewonnene Aussage dient beispielsweise als Entscheidungsgrundlage für die Standortoptimierung eines Verkaufsstellennetzes im Einzelhandel.

Die cima begleitet seit mehr als 25 Jahren Unternehmen, Investoren, Entwickler und Kommunen erfolgreich mit unterschiedlichen Analysen und Gutachten. Folgende Leistungen (Auswahl) führen wir für Neuansiedlungs- oder Erweiterungsprojekte jeglicher Größenordnung durch:
- Markt- und Standortanalysen
- Nutzungskonzepte
- Kundenzählungen und -befragungen - Potenzialanalysen und Umsatzberechnungen
- Verträglichkeitsuntersuchungen hinsichtlich städtebaulicher Auswirkungen (z. B. § 11 Abs. 3 BauNVO)
- landesplanerische Überprüfungen
- Umsetzungsbegleitung

Ihr Kontakt:
einzelhandel@cima.de

Link öffnen 
↑
CIMA Österreich
CIMA Institut für Regionalwirtschaft