Aktuell

Platzhalterbild

News

Stadtmarketingpreis Ba-Wü 2021
Die Bewerbungsrunde für den Stadtmarketingpreis Baden-Württemberg 2021 läuft. Gesucht werden originelle und zukunftsweisende Projekte zur Stärkung der Innenstädte. Ganz besonders interessant findet die Jury, in der auch die cima wieder vertreten ist, Aktionen zur Belebung der Innenstädte nach den Corona-Lockdowns. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2021.

Link öffnen Download 
BR berichtet über das Online-Portal Altmühlfranken

BR berichtet über das Online-Portal Altmühlfranken
Seit 2019 begleitet die cima zusammen mit Andreas Haderlein den Aufbau und die Umsetzung des Online-Portals Altmühlfranken. Das Projekt steht auf 3 Säulen: regionale Logistik, White-Label-Online-Marktplatz und regionales Gutscheinsystem. Der Bayerische Rundfunk berichtet über die Fortschritte.

Link öffnen 
cima.direkt MAGAZIN Bewegte Zeiten

cima.direkt MAGAZIN Bewegte Zeiten

Bürgerbeteiligung, Partizipation, Dialog mit den Betroffenen – kein Planungsprozess, kein Entwicklungskonzept, kein Großvorhaben kommt ohne diese Zauberwörter aus. Wie aber kann dies in Corona-Zeiten geschehen, wenn sich schon drei Familien nicht mehr treffen dürfen?

Die cima.direkt-Ausgabe „Bewegte Zeiten“ rückt das Thema Partizipation im Zeichen dieser gesellschaftlichen Veränderungen in den Mittelpunkt der Betrachtung. So gehen die Gastautorinnen Dr. S. Bock und Dr. B. Reimann vom Deutschen Institut für Urbanistik in einem Beitrag der Frage auf den Grund, ob Beteiligung in der Krise steckt – zumal diese schon in „normalen Zeiten“ keine einfache Aufgabe ist. Ursachenforschung betreibt auch Uwe Mantik, indem er fragt, woran es liegt, dass es bei der Partizipation noch häufig zu Verärgerung, Verzögerung und Frustrationserscheinungen bei beteiligten Gruppen und Parteien kommt. Wie Beteiligung in Corona-Zeiten dennoch funktioniert und welche Instrumente verstärkt zum Einsatz kommen, demonstrieren die vielen Beispiele von Gemeinden und Städten aus der gegenwärtigen Beratung der cima.

Und in Sachen cima.digital empfiehlt Ihnen Achim Gebhardt die bundesweit umfassendste Wissensdatenbank der digitalen (City-)Initiativen für eine Übersicht. Mit über 350 gelisteten Initiativen stellt diese Datenbank Online-Sichtbarkeitsmodelle wie Online-Marktplätze, digitale Schaufenster und Umsetzungsvarianten moderner digitaler Kundenbindungsprogramme vor.

Weitere Themen, Beiträge sowie kompakte Informationen finden Sie im Magazin, das Ihnen zum Download zur Verfügung steht.

Und zuletzt noch ein Hinweis in eigener Sache:
Das cima.direkt MAGAZIN wird digitaler. Registrieren Sie sich, um auch in 2021 regelmäßig zu Themen und Hintergründen informiert zu bleiben! Im Mittelpunkt der Berichterstattung steht die Stadtentwicklung in all ihren Facetten. Für Sie kostenfrei, 3 x pro Jahr! Folgen Sie einfach dem Link!

Link öffnen Download 
cima - Silberpartner des Handelsimmobilienkongress 2021

cima - Silberpartner des Handelsimmobilienkongress 2021
Der 17. Deutsche Handelsimmobilienkongress 2021 wird aufgrund des Infektionsgeschehens digitale stattfinden. Top-Insights von den führenden Köpfen der Branche, hochkarätige Vorträge und Diskussionsrunden sowie Networking können Sie auch online erwarten. Roland Wölfel, cima: "Ich freue mich auf die Online-Version - und auf eine neue Form der von mir geleiteten Expertenrunde. Wir sehen uns!".

Exklusives Angebot: Netzwerk-Ticket
Die cima ermöglicht eine vergünstigte Teilnahme an der Tagung. Auf der zweiten  Seite des Anmeldevorgangs einfach den Rabattcode: 77D0001-100 eingegeben und es werden automatisch 100 EUR vom regulären Teilnehmerpreis abgezogen. 

Anmeldung: https://www.managementforum.com/handelsimmobilien/anmeldung/?referer=77
Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket. 

Weitere Informationen und das Programm zur Tagung finden Sie hier: 

Link öffnen Download 
Zusammenfassung Zukunftswerkstatt INNENSTADT 2020

Zusammenfassung Zukunftswerkstatt INNENSTADT 2020
Hat der Einzelhandel eine leitende Funktion oder sind es längst andere, die im Fokus stehen? Welche Synergien ergeben sich durch Nutzungsmischungen? Wie können wir als Ideengeber und Macher unsere Mitten zukunftsfähig weiterentwickeln und sie vielleicht sogar als neue „Zentren des Miteinanders" etablieren?

Diese Fragen wurden in der Zukunftswerkstatt INNENSTADT, auf Einladung der IHK zu Lübeck und der CIMA Beratung + Management GmbH, an drei Terminen im September 2020 online diskutiert. Lesen Sie hier eine Zusammenfassung der Erkenntnisse und Meinungen der Referenten.

Download 
Kauf nebenan! Unterstützung von lokalen Gewerben

Kauf nebenan! Unterstützung von lokalen Gewerben
Mit dem „Kauf nebenan!“-Monat vom 21.11.- 21.12.2020 ruft das Nachbarschaftsportal nebenan.de in Kooperation mit PayPal deutschlandweit dazu auf, Kleingewerbe, Dienstleister*innen und Freiberufler*innen in der Nachbarschaft mit einem Gutschein-Kauf zu unterstützen.

Das Besondere: Während der Aktionswoche erhöht PayPal jeden Gutscheinwert für Kund*innen und die Gewerbe erhalten einen Bonus. PayPal stellt dafür einen Bonus-Topf mit 250.000 Euro zur Verfügung. Ziel der Aktion ist es, zu mehr Solidarität in der Nachbarschaft zu motivieren und Kund*innen und Händler*innen etwas zurückzugeben.

Alle Details und Teilnahmebedingungen hier.

Link öffnen 
Umfrage zu Adventsaktionen 2020: Wenig Weihnachtsmärkte, viele Alternativen

Umfrage zu Adventsaktionen 2020: Wenig Weihnachtsmärkte, viele Alternativen

Nahezu 80 Prozent der Weihnachtsmärkte fallen 2020 coronabedingt aus. Das zeigt eine aktuelle bundesweite Umfrage der CIMA Beratung + Management GmbH in Partnerschaft mit dem Handelsverband Deutschland (HDE) und den City- und Stadtmarketingverbänden bcsd (Deutschland), AKCS (Bayern) und CMVO (Ostdeutschland) unter Vertretern aus Stadtverwaltungen, Standortinitiativen, sowie Vereinen und Handel aus über 1.130 Kommunen in ganz Deutschland.

So viel ist klar: Knapp 13 Prozent der 1.400 Befragten waren Anfang November noch unentschieden über die Durchführung ihrer Weihnachtsmärkte. Der größte Teil (78%) der Kommunen hat den Markt bereits abgesagt. Ein sehr kleiner Anteil (7%) führt den gewohnten Weihnachtsmarkt mit Veränderungen durch.

Der große Weihnachtstrubel wird also nicht stattfinden. Es braucht viele kleine Maßnahmen in den Innenstädten. Diese Mosaiksteine können zur weiteren Stabilisierung der Zentren beitragen. „Wenn Unternehmer ihren Mitarbeitern für die ausgefallene Weihnachtsfeier einen steuerfreien Stadtgutschein schenken, bringt das Kaufkraft und Kopplungskäufe,“ empfiehlt Stadtmarketingspezialistin und Studienleiterin Regina Schroeder von der cima.

Immerhin: Bei gut der Hälfte aller Befragten sind bereits Ersatzmaßnahmen geplant (53%). Um trotz Maskenpflicht und Entzerrung eine weihnachtliche Stimmung zu erzeugen, installieren die Städte dabei vor allem attraktivere Weihnachtsbeleuchtungen und führen viele begleitende Marketingaktionen, wie z.B. digitale Adventskalender oder Walking acts, durch. Viele setzen zudem auf lokale Einkaufsgutscheine, Online-Plattformen und Social Media Kampagnen zur Steigerung der Kundenbindung.

Auffallend in den Befragungsergebnissen ist, dass in Städten mit City- und Stadtmarketingorganisationen weitaus mehr Maßnahmen zur Stärkung der Innenstadt umgesetzt werden als in Kommunen ohne. „Dies macht deutlich, wie wichtig eine gut aufgestellte Innenstadt-Organisation auch für die langfristige Rettung der Innenstädte ist und mit entsprechenden Ressourcen hinterlegt werden muss“, so cima-Geschäftsführer Roland Wölfel. Nur so wird es möglich sein, die Herausforderung der Stärkung der Innenstadt-Wirtschaft und insbesondere des Handels erfolgreich anzugehen. Denn bei einer Vielzahl der neuen (digitalen) Themen sind die Akteure überfordert. Coaching und Qualifizierung sind notwendig, v.a. wenn schnell reagiert werden soll. Das von der cima in über 30 Kommunen durchgeführte „Corona Soforthilfe-Programm Bayern“ hat gezeigt, dass durch professionelles Coaching der Betroffenen eine lokalspezifisch zugeschnittene Strategie mit entsprechenden Umsetzungsprojekten sehr gut definiert werden kann. Langfristig gilt es, Innenstadtmanager zu installieren und noch mehr lokale Allianzen für Innenstädte zu etablieren, um den Strukturwandel der Innenstadt bewältigen zu können.

Insgesamt wird in den Innerstädten ein deutliches Minus im Weihnachtsgeschäft erwartet. Lockdown und fehlende Frequenz werden die Umsätze stark sinken lassen. In Anbetracht der Bedeutung der Weihnachtszeit in Hinblick auf die Gesamtumsätze vieler Innenstadtbranchen, sowie unter Berücksichtigung der ohnehin wirtschaftlich oft äußerst angeschlagenen Unternehmen, ist dies mehr als alarmierend. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth: „Weihnachtsmärkte sind ein wichtiger Faktor, um die Kunden in die Fußgängerzonen und Stadtzentren zu bringen. Wenn diese Anlässe jetzt beinahe flächendeckend wegbrechen, bedeutet das erneut einen schweren Schlag für den ohnehin schon gebeutelten Innenstadthandel“.

Es wird definitiv weniger, das Insolvenzrisiko steigt, weshalb unbedingt weitere Förderungen für den Handel erforderlich werden. Das Weihnachtsgeschäft wird wohl kein Rettungsanker für die Innerstädte im Corona-Jahr.

Ergebnisse im Detail im Download (pdf).

 Zeitraum der Onlinebefragung: 26.10. - 09.11.2020
 Studienleitung: Regina Schroeder (schroeder@cima.de), Roland Wölfel (woelfel@cima.de) 
 Durchführung mit freundlicher Unterstützung von Essert Illuminationen

Download 
Umfrage: WEIHNACHTSAKTIONEN 2020

Umfrage: WEIHNACHTSAKTIONEN 2020
Die Weihnachtszeit mit ihren vielfältigen Aktionen gehört für Handelsunternehmen zur umsatzstärksten und wichtigsten Zeit des Jahres. Im Corona-Jahr 2020 ist sie oftmals existenziell. Angesichts der Pandemielage stehen nun landauf, landab die Weihnachtsmärkte in Frage - oder wurden bereits abgesagt. Der Schutz von Leben und Gesundheit geht zu Recht vor.

Gemeinsam mit HDE, bcsd und weiteren Partnern will sich die cima. für die Findung von sicheren und wirkungsvollen Aktivitäten zur Unterstützung des Handels und der Ortszentren im Advent einsetzen. Und wir möchten die Erfahrungen - ob analog oder digital - der lokalen Akteure teilen. Dafür müssen wir zunächst die aktuelle Situation in den Kommunen kennen. Unterstützen Sie uns dabei!

Wir freuen uns über Ihre Beteiligung an einer Umfrage, die nur ca. 3 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nimmt.  

Vielen Dank

Link öffnen 

Coronales Ladensterben – und die Sonntagsöffnung soll es richten?
Ein Kommentar von Andreas Haderlein. Wirtschaftsminister Peter Altmaier berief einen Runden Tisch im Rahmen der reaktivierten „Dialogplattform Einzelhandel“ ein, um über die Konsequenzen und Handlungsoptionen der Städte und des Innenstadthandels zu diskutieren und Lösungen zu erarbeiten. Am 20. Oktober 2020 hat das vermeintliche Ladensterben dann auch in die Primetime-Nachrichten geschafft. Was uns die tagesschau nicht verrät...

 Weiter im Blog bei cima.digital

Link öffnen 
Corona Soforthilfe: Webseminare

Corona Soforthilfe: Webseminare
Profitieren Sie von unserem Branchenwissen, aktuellen Studienergebnissen und Erfahrungen aus unseren Forschungs- und Beratungsprojekten. Kostenfreie Webseminare bieten Fachwissen, praktische Handlungsanleitungen und Hilfestellungen zu aktuellen Themen rund um die Digitalisierung im Handel. Experten aus dem Netzwerk ergänzen die Themenvielfalt und -tiefe.

Link öffnen 
Zukunftswerkstatt Innenstadt: Talk online verfügbar

Zukunftswerkstatt Innenstadt: Talk online verfügbar
Einkaufen, stöbern, erleben, genießen, Menschen treffen - noch vor einigen Jahren haben die Zentren mit ihrer Mischung aus Einzelhandel und Gastronomie Käufer und Schaulustige angezogen. Doch die Leerstände in den Innenstädten sind ein Indiz für Veränderungen. Einkaufen auf der “grünen Wiese”, Onlineshops und die Corona-Einschränkungen setzen den Zentren zu.
Bluten sie nun endgültig aus? Nein, sie hätten im Gegenteil sogar großen Chancen, sagen Experten, die auf Initiative der IHK zu Lübeck und CIMA Beratung + Management in einer Zukunftswerkstatt über das Thema diskutierten.

Teilnehmer:

  • Prof. Frank Schwartze, Technische Hochschule Lübeck, Städtebau und Ortsplanung
  • Antje Langethal, Stadt Bad Segeberg, Leiterin Bauamt
  • Andrea Brunhöber, Stadt Neustadt i.H., Stadtmarketing 
  • Uwe Mantik, CIMA Beratung + Management 
  • Moderation: Rüdiger Schacht, IHK Lübeck
Aufzeichnung des Talks hier (Youtube): 

Link öffnen 
Handbuch für den stationären Handel

Handbuch für den stationären Handel
Im Mittelpunkt des aktuellen Handbuches stehen Kundenorientierung, Ladengestaltung/ Retail Design und Online-Präsenz. Präsentiert werden aktuelle Trends im Handel, praktische Hinweise zur erfolgreichen Kundenorientierung, Beispiele für eine attraktive Ladengestaltung und Anleitungen für die verbesserte digitale Sichtbarkeit. Checklisten zu allen Themenbereichen helfen bei der konkreten Umsetzung. Die Bearbeitung und Zusammenstellung erfolgte durch die cima.

Herausgeber: Handelsverband Bayern
Ansprechpartner: Achim Gebhardt, cima München, gebhardt@cima.de

Download 
Bleiben auch Sie informiert!  cima.direkt Magazin - Wissenswertes aus der Praxis

Bleiben auch Sie informiert! cima.direkt Magazin - Wissenswertes aus der Praxis
Die CIMA Beratung + Management ist als bundesweit tätiges Beratungsunternehmen auf die Zukunft von Städten und Regionen fokussiert. Seit mehr als 25 Jahren kommen – neben den Expert*innen der cima – auch Akteure aus Wissenschaft und Praxis, private Unternehmer und engagierte Bürger im Magazin zu Wort. Stets im Mittelpunkt der Berichterstattung steht die Stadtentwicklung in all ihren Facetten. Wir laden Sie ein: Werfen Sie einen Blick in die aktuelle Ausgabe, in der themengebend die „Zukunft des Wohnens in unseren Städten“ behandelt wird:  Zur aktuellen Ausgabe

Und für eine regelmäßige kostenfreie Zustellung registrieren Sie sich einfach hier:
 

Link öffnen 
NRW-Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte

NRW-Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte

Durch die Corona-Pandemie hat sich die Situation in unseren Innenstädten deutlich zugespitzt. Um den Kommunen in Nordrhein-Westfalen kurzfristig neue Aktionsspielräume zu ermöglichen, brachte das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW im Juli das Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen 2020 auf den Weg und stellte 70 Millionen Euro bereit. Das Programm zielt insbesondere darauf, neue Perspektiven für Leerstände innerhalb der Konzentrationsbereiche zu schaffen. Dabei geht es weniger um einzelne Maßnahmen als um einen „summarisch möglichst großen Belebungseffekt“. Gefördert werden z. B.: 

  • Anmietungen von leerstehenden Ladenlokalen durch die Kommunen im Rahmen eines Verfügungsfonds: Mit der Option, das Ladenlokal zu deutlich reduzierten Konditionen (bis minus 80 %) anzubieten, ergeben sich gute Chancen für eine Neuvermietung, z. B. für Startups oder bürgerschaftliche Nutzungen  
  • ein Unterstützungspaket in Bezug auf Einzelhandelsgroßimmobilien: Dies beinhaltet u. a. die Beauftragung von Machbarkeitsstudien, städtebaulichen Planungen und spezifischen Beratungen
  • der Zwischenerwerb von Einzelhandelsimmobilien sowie
  • Beratungs- und Planungsleistungen zum Anstoß eines Zentrenmanagements: Dieses umfasst u. a. die Durchführung von Informationsveranstaltungen, Workshops und Einzelberatungen oder auch Maßnahmen des Innenstadtmarketings und der Öffentlichkeitsarbeit

Je Kommune können auch mehrere Anträge gestellt werden, dabei soll eine Priorisierung nach Zentren erfolgen. Förderanträge sind bis zum 16. Oktober 2020 bei der jeweiligen Bezirksregierung einzureichen. Die cima empfiehlt: Nutzen Sie als Kommune diese Unterstützung für Ihr Leerstandsmanagement! Wir stehen Ihnen für weitere Informationen oder Hilfestellungen gern zur Verfügung. Wir unterstützen Sie als erfahrener Ansprechpartner für integrierte Stadtentwicklungskonzepte, die Prozesssteuerung der Umsetzung vor Ort oder die Begleitung im Rahmen von Stadtmarketing / Citymanagement.

Ihre Ansprechpartnerin bei der cima: Gudula Böckenholt, Projektleiterin, cima Köln, T 02234 / 92965-17, boeckenholt@cima.de

Mehr Informationen:

Link öffnen 
cima Teil der bcsd Sommerakademie

cima Teil der bcsd Sommerakademie
Zeit für Stadtoptimisten: Jetzt anmelden! Vom 19. - 27. August 2020 findet die erste digitale Sommerakademie der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland (bcsd e.V.) statt. Unter dem Titel „Zeit für Stadtoptimisten“ treffen sich alle Interessierten am virtuellen Lagerfeuer und diskutieren darüber, was eine wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltige Stadt ausmacht – gerade auch vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie. Teilnehmen können alle, die ihre Städte auch zukünftig krisenfest aufstellen wollen und die Lust haben, digitales Neuland zu betreten.

Es wartet ein vielfältiges Programm auf Sie:

  • Anregende Impulse und inspirierende Praxisbeispiele zu den drei Dimensionen der nachhaltigen Stadt sowie die gemeinsame Suche nach ganzheitlichen Lösungen für komplexe Fragestellungen. 
  • Zahlreiche Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch mit Stadtmarketingverantwortlichen aus dem gesamten Bundesgebiet
  • Internationale Verbandskolleg*innen berichten vom Umgang mit den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie in Städten außerhalb Deutschlands.
  • In der Kompetenzwerkstatt werden wichtige Methoden und Instrumente des Stadtmarketings vermittelt 
  • In der Interactive Blackbox by Ströer lassen sich in einem gamifizierten Designprozess Lösungen und Ideen entwickeln. 

Weitere spannende Formate können Sie hier entdecken:  www.stadtoptimisten.de .

Die Teilnahme ist sowohl als Einzelbucher*in (69 € bcsd-Mitglieder, 89 € Nicht-Mitglieder) als auch als Organisation (129 € bcsd-Mitglieder, 199 € Nicht-Mitglieder) möglich. 

Link öffnen 
cima beim Handelsdialog Baukultur

cima beim Handelsdialog Baukultur
Ziel des Fachgipfel "Handelsdialog Baukultur – Das Gespräch. Handlungsbedarfe der Innenstädte nach der Corona-Krise" ist der Austausch zu den Notwendigkeiten des Handels und des Städtebaus, um einer Negativentwicklung entgegenzuwirken sowie ein Erkenntnisgewinn zu möglichen Maßnahmen, um positive Impulse der derzeitigen Lage zu nutzen.

 Termin: 08.09.2020, Berlin, begrenzte Teilnehmerzahl
 Infos, Anmeldung, Programm:

Link öffnen Download 
Der 10. Stadtmarketingpreis ist vergeben!

Der 10. Stadtmarketingpreis ist vergeben!
In einer ungewöhnlich kleinen Verleihung wurden am Abend des 16. Juli die diesjährigen Preisträger erstmals bekannt gegeben und von Staatsminister Hubert Aiwanger persönlich ausgezeichnet. Die glücklichen Gewinner in den jeweiligen Größenkategorien kommen aus Nabburg, Gunzenhausen, Friedberg und Fürth. Der Sonderpreis „Corona-Projekte für Stadt und Handel“ wurde gleich zweimal in voller Höhe vergeben und geht nach Ebermannstadt und Schweinfurt.
  
Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger! Es war eine spannende Wettbewerbsrunde, die wir uns im Jubiläumsjahr gerade wegen Corona nicht nehmen lassen wollten und daher noch um einen aktuellen Sonderpreis erweitert haben. Denn positive Presse und frohe Botschaften sind in schwierigen Zeiten für unsere Städte umso wichtiger.

Alle weiteren Informationen finden Sie im Link.

Link öffnen Download 
Verfügbar – Neue Ausgabe Magazin cima.direkt

Verfügbar – Neue Ausgabe Magazin cima.direkt
Themengebend in der zweiten Ausgabe in 2020 ist die „Zukunft des Wohnens in unseren Städten“. Wie Sie erfuhren wir mit Corona jedoch zwischenzeitlich einen nie für möglich gehaltenen Stillstand. Und wie selten zuvor ist in der Redaktion der geplante Inhalt einer cima.direkt-Ausgabe in kurzer Zeit neu gedacht worden. Festgehalten haben wir an diesem Themenschwerpunkt, mit dem wir auf divergierende Wohnungsmärkte blicken und mit Gastbeiträgen und Interviews differenzierte Antworten sowie Praxisbeispiele sprechen lassen. Mit dieser Ausgabe widmen wir uns aber auch der Fragestellung, wie Innenstädte die Corona-Krise meistern können und was dies für die Stadtentwicklung bedeutet. Wir zeigen, wie wir als Kommunalberatung mit der Lage umgehen und den Akteuren in unseren Projekten zur Seite stehen. Einen Eindruck dazu gewähren etwa die Gedanken des Geschäftsführers in seinem Leitartikel „Alarm oder Weckruf – Muss sich die Beratung in Corona-Zeiten neu erfinden?“ oder der Beitrag zum kurzerhand ins Leben gerufenen Bayerischen Corona-Soforthilfe-Programm für Händler und Standortinitiativen. Mehr dazu? Weitere Themen und kompakte Informationen zu Wissenswertem aus der Praxis? Machen Sie von unserem kostenfreien Download unter dem Link Gebrauch ODER blättern Sie auf dem Portal  https://www.yumpu.com/user/cima.beratung.management.gmbh.

Viel Vergnügen beim Lesen!

Link öffnen 
Neue Kennzahlen für Kaufkraft und Zentralität

Neue Kennzahlen für Kaufkraft und Zentralität

CIMA!BBE!MB-Research veröffentlichen jährlich neue einzelhandelsrelevante Kennzahlen zu Kaufkraft und Zentralität aller deutschen Städte, Gemeinden, Regionen. Ab sofort können Sie Ihre lokalen bzw. regionalen Daten bestellen: Michael Schwarz, schwarz@cima.de 

Auszug aus den Daten: 

Wie schon in den vergangenen Jahren stechen bei der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft die Regionen FRANKFURT und MÜNCHEN heraus. Sowohl die Metropolen selbst als auch viele Kommunen in deren Umland weisen in Ihren Größenklassen TOP-Werte auf. 

Bei den Großstädten bis 500.000 Einwohner hat WIESBADEN als Landeshauptstadt Hessens den Sprung auf Platz 4 geschafft und dadurch INGOLSTADT von einem der vordersten fünf Plätze verdrängt. Dem Trend der letzten Jahre folgend, führt auch 2020 das Bundesland Hamburg die Stadtstaaten mit großem Abstand zum Rest an. 

Bei den Städten mit über 500.000 Einwohnern führt im Jahr 2020 wieder NÜRNBERG mit einer Einzelhandelszentralität von 127,5. Mit etwas Abstand folgt HANNOVER mit einem Wert von 120,9. Die Städte STUTTGART, DÜSSELDORF und DORTMUND, das sich erstmals unter den Top 5 in dieser Größenkategorie befindet, teilen sich mit jeweils 118 den dritten Platz. 

Den absoluten Spitzenplatz unter allen Kommunen mit mehr als 10.000 Einwohnern nimmt die Stadt MÜHLHEIM-KÄRLICH mit einer Einzelhandelszentralität von 474,7 ein. Darauf folgt mit etwas Abstand die Ostseeinsel FEHMARN mit einem Wert von 458,7.

Mehr:

Download 
Zum Abschied: Berater aus Leidenschaft

Zum Abschied: Berater aus Leidenschaft

Im Sommer 2020 verabschieden sich zwei geschätzte Berater von der CIMA Beratung + Management GmbH – und aus dem Berufsleben. Zum Abschied sind wir im Gespräch mit JÜRGEN LEIN, Standortleiter Stuttgart, und Dr. MANFRED BAUER, Standortleiter Leipzig, über ihre Erfahrungen aus zusammen mehr als 60 Jahren Beratungspraxis.

Zum Interview:

Link öffnen 
↑
CIMA Österreich
CIMA Institut für Regionalwirtschaft